Kindertagespflege(KTP)  in Ratingen 
und im Kreis Mettmann
   
Erkrath - Haan - Heiligenhaus - Hilden - Langenfeld - Mettmann - Monheim - Ratingen - Velbert - Wülfrath
G e m e i n s a m   s i n d   w i r   s t ä r k e r !
© TMG Ratingen e. V.  •  Impressum  •  Stand:01.08.2019
TMGLogo
StartseiteAktuelles-RechtlichesKindertagespflegeRatingenAmeisennestSylvia MärkleLintorfer KinderlandErkrathHaanHeiligenhausHildenLangenfeldMettmannMonheimVelbertWülfrathElterninfosTPP-InfosKontakt für TPPsBestätigungTPP-Links-InfosTMG Ratingen e.V.SponsorenPresseberichteKontaktImpressum
Urteil des Verwaltungsgerichts in Düsseldorf vom 25.06.2019:

Die Vertragszahlbeschränkungen (z.B. max. 9 Betreuungsverträge für Großtagespflegen) ist nicht erlaubt. Lediglich die Einschränkung der gleichzeitig anwesenden Kinder ist auf 5 (für Einzel TPP) und 9 (für GTP) zu beschränken.
Somit ist ein "Platzsharing" möglich, d.h. zwei Kinder, die nie gleichzeitig anwesend sind, können  sich einen Betreuungsplatz teilen.
Die Zuordnung eines Tagespflegekindes zu einer Tagespflegeperson muss gewährleistet sein (Ausnahme im Randzeitenbereich: vor 09.00 Uhr sowie nach 15.00 Uhr)


Die Klage der TPP vom 16.11.2017                      und das Gerichtsurteil 



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Urteil des Verwaltungsgerichtes in Düsseldorf vom 27.11.2018 

Die  "Vertretungsregelung" bei Ausfall der zugeordneten TPP bei Krankheit oder Urlaub:
Jedes Tageskind hat bei Ausfall der zugeordneten TPP Anspruch auf eine Vertretung, unabhängig davon, ob die Eltern zeitgleich Urlaub nehmen könnten oder eine "Oma" aktiviert werden kann. Vorgaben der Jugendhilfeträger, dass Eltern beispielsweise bescheinigen müssen, dass sie selbst keinen Urlaub nehmen können, sind rechtswidrig.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 23.10.2018

Der Umfang der Betreuung (Wochenstunden, die vom Jugendhilfeträger gefördert werden) richtet sich nach dem individuellen Bedarf. D.h., dass die Erziehungsberechtigten diesen bestimmen und er nicht vom Jugendhilfeträger z.B. nach den Arbeitszeiten der Eltern berechnet werden kann.
Auch gilt eine bewilligte Jugendhilfeförderung bis zum Eintritt in die Schule. D.h., dass Eltern bei Umzug in eine nahegelegenen Stadt die Betreuung nicht wechseln müssen.



pdf pdf pdf pdf